Feeds
Artikel
Kommentare

Vatertag

Damals, da haben wir uns über Eltern lustig gemacht. Menschen, die ohne zu zögern oder zu klagen wilde Farbschmierereien ihrer Sprösslinge an prominente Stellen ihrer Wohnung hängten – die Kühlschranktür war da noch eher ein versteckter Platz! Oder die mit größter Selbstverständlichkeit einen unglasierten Tonklumpen mit seltsamen Auswüchsen und mit einer kleinen Vertiefung in der Mitte [1] stolz als den selbst gebastelten Aschenbecher ihres Kindes präsentierten, den sie trotz seines Aussehens und trotz der Tatsache, dass sie gar nicht rauchten, prominent auf dem Wohnzimmertisch drapierten (und noch extra mit einem Spotlight ausleuchteten).

Und heute habe ich eine Tochter von exakt 2 Jahren, 8 Monaten und 21 Tagen, und ich bin rasend stolz auf alles, was sie kreiert. Heute, zum Papa-Tag habe ich zwei selbst bemalte Becher von Ihr geschenkt bekommen – einen für zuhause und einen für’s Büro. Und weil ja das Internet jede Kühlschranktür und jeden ausgeleuchteten Wohnzimmertisch um Längen schlägt, wenn man solche Kunstwerke einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen will, präsentiere ich hier mit geschwellter Brust und voll väterlichem Stolz die Machwerke:

090521_becher01

Für zuhause...

090521_becher02

Für's Büro...

Und da in guter Tradition Eltern nicht nur stolz auf die Schöpfungen ihrer Nachkommen sind, sondern auch auf eben jene Nachkommen selbst, hier noch die entsprechenden Fotos vom Live-Shooting [1] bei der Erstellung:
090521_kuenstlerin01

090521_kuenstlerin02
—–
[1] Naja. So ungefähr jedenfalls.
[2] Sorry, ich sehe nebenbei gerade das Finale von Germany’s Next Topmodel, das färbt ab…

Es ist mal wieder so weit. Der Eurovision Song Contest 2009 findet heute abend in Moskau statt. Und es kam für mich ziemlich überraschend… ich hatte nichts von dem deutschen Vorentscheid mitbekommen. Wie auch – es gab in diesem Jahr keinen. Der deutsche Teilnehmer wurde von Experten ausgewählt und ist dann gleich auf Europatour gegangen, um schon mal für den Song zu trommeln.

Auch von den ganzen Regeländerungen erfuhr ich erst, als ich hektisch nach Infos suchte. So wird es in diesem Jahr erstmals wieder in allen Ländern eine Expertenjury geben, die zusätzlich zu den offenen Telefonvotings der Zuschauer ihre Wertung abgibt. Beide Wertungen werden zusammengelegt und fließen zu gleichen Teilen in die Gesamtwertung ein, die dann nach Moskau übermittelt wird.

Ob das allerdings das große Problem der letzten Jahre verhindern kann, wo man sich des Eindrucks nicht erwehren konnte, dass sich Nachbarländer und befreundete Staaten insbesondere des eher östlichen Eurovisions-Raumes die Punkte gegenseitig zugeschoben haben…

Mal sehen was es dieses Jahr wird. Ich gestehe, ich habe noch keinen einzigen Song vorher gehört, nicht einmal den deutschen Beitrag bewußt und vollständig. Ich bin also völlig unvoreingenommen…

(Edit am 17. Mai: ich habe in Klammern die Plazierung der jeweiligen Teilnehmer nach der Endauswertung hinzugefügt.)

01. Litauen (23)
Ohje. Freddie Mercury trifft Elton John im Körper eines Dandys, und beide fühlen sich darin offensichtlich sehr unwohl. Sie quälen sich und schreien, leiden, weinen. Die TFDW© schaltet um, weil sie es nicht erträgt – ich kann sie verstehen.

02. Israel (16)
“There Must Be Another Way”. Ein politischer Auftritt? Das würde die Mittelmäßigkeit auch nicht wirklich rausreissen… Die Damen sehen aus wie Mutter und Tochter Addams und singen auch so.

03. Frankreich (08)
Madame Rachenkatharr, Patricia Kaas. Die Grande Nation besinnt sich auf ihre Wurzeln, den großen Chanson mit den großen Gefühlen, gesungen von großen Frauen. Na, zumindest kommt sie ohne schmückendes (ablenkendes) Beiwerk aus. Klingt wie ein vertontes französisches Filmdrama – und die mag ich auch nicht.

04. Schweden (21)
Die Schweden sind ja irgendwie seit ABBA *immer* große Mitfavoriten. Man weiß es nicht – stellt das Kostüm der Dame nun eine Klobürste dar, ist sie ein schon stark mitgenommener Swiffer oder versuchen einige Tribbles, an ihr hochzuklettern? Wenn letzteres, dann versucht die Dame gerade erfolgreich, sie mit Ultraschall-Gequieke zu vertreiben…

05. Kroatien (18)
Drakula und seine Bräute – hätte ich eher aus Rumänien erwartet, aber die Grenzen sind auf dem Balkan ja sowieso eher fließend. Der Song kommt mit total bekannt vor – ich glaube, der seiherte auch aus den Lautsprechern, als ich das letzte Mal bei Bosko einen Zigeunerspieß verdrückt habe. Geht nur mir das so, oder klingt das IMMER alles gleich?

06. Portugal (15)
Karneval do Portugal. Niedlich. Ein nettes, fülliges Mädel und ihre Freunde verbreiten verordnete Fröhlichkeit. 42 Mal dabei, hat Portugal noch nie gewonnen. Und das wird auch diesmal nix, sorry. Schickt nächstes Mal einfach Nelly Furtado.

07. Island (02)
Süß! Die sieht aus wie die Barbie, der meine Oma ein Kleidchen gestrickt hatte und die wir dann auf der Hutablage hinten im Auto stehen hatten – in einer Klopapierrolle. Aber sie hat ein hübsches Gesicht und eine ziemlich beeindruckend volle Stimme. Das Lied finde ich persönlich gar nicht mal so schlecht; eine seichte Pop-Ballade.

08. Griechenland (07)
Der griechische Robbie Williams… ach je. Bloß viel älter. Mit zu enger Hose und zu kurzem T-Shirt. Und die Choreographie sieht aus wie zweite Stunde TV-Dancing mit Detlef ‘D’ Soost. Der Song soll ein Party-Kracher sein (oder werden)? Dann mache ich im Sommer keinen Urlaub in Griechenland, sonst muss man womöglich damit rechnen, dass das in das Abend-Animationsprogramm im Hotel aufgenommen wird. «schauder»

09. Armenien (10)
Ethno-Party mit den blauen Derwischinnen aus Armenien. Ich habe eine ganze Zeit gebraucht, bis ich verstanden habe, dass das tatsächlich Englisch sein soll, was die da gesungen haben. Oder doch nicht??

10. Russland (11)
Eine füllige russische-ukrainische Version von Heintje schmettert Mama in eben jenen Sprachen. Nur nicht halb so anrührend, nicht halb so gut (und ich verrate Euch lieber nicht, was ich von Heintje halte!), dafür doppelt so laut. In Kombination mit dem verstörenden Morphing-Bühnenbild im Hintergrund eher verschreckend. Aber das Publikum vor Ort findet’s total schön. Naja…

11. Aserbaidschan (das schreibt man tatsächlich so!) (03)
Wow. Das Mädel ist eine Augenweide. Aber warum muß sie mit dem großen Bruder von Bernhard Hoecker singen? Das findet die Bildregie wohl auch, denn zum Glück ist er kaum im Bild. Der Song klingt zur Abwechslung tatsächlich mal ganz flott.

12. Bosnien-Herzegowina (09)
Ah, kleine weiße Zinnsoldaten bedauern den Tod ihrer Großmutter. Heroische Gesten und die Frisur in memorian Daniel Schumacher. Klingt alles sehr angestrengt und absolut un-eingängig.

13. Moldavien (14)
Piroschka ruft die Gläubigen zum Gebet, und im Hintergrund tanzen die vier Enkel von Arpad, dem Zigeuner. Funkenmariechen, da könnt ihr noch was lernen! Immerhin ist da mal Schwung und Stimmung auf der Bühne.

14. Malta (22)
Sieht ein bißchen aus wie Irland, aber dafür klingt der Song nicht deprimiert genug. Unspektakuläre Bühnenshow (also eigentlich gar keine) – braucht sie auch nicht, das Lied klingt hymnisch, die Stimme ist gut. Gefällt mir.

15. Estland (06)
Schon wieder nichtssagender baltischer Ethnopop. Ach menno, mir fällt nicht mal was sarkastisches ein, was ich jetzt sagen könnte. Ausser vielleicht, dass ich die Cellos der Damen vielleicht ein ganz klein wenig beneidet habe. ;-)

16. Dänemark (13)
Ich mag unsere nördlichen Nachbarn wirklich gern. Aber das war gar nichts! Aber das Beste an dem Auftritt waren die Pyro-Effekte. Die sahen besser aus, und die hätten vermutlich auch besser geklungen, wenn die komische Musik sie nicht übertönt hätte.

17. Deutschland (20)
Was soll ich sagen? Der Song ist gar nicht so schlecht, finde ich. Und Retro-Swing ist ja auch in. Aber wenn man schon Ditta von Teese auf die Bühne stellen muss, damit man sicher ist, dass sich die Leute an einen erinnern… Aber dafür hätte bestimmt auch die Hose von Oscar gereicht.

18. Türkei (04)
Sex sells, weiß auch die Türkei. Viel Haut, wenig Stimme. Türkische Folk-Melodie mit englischem Text – hat das die letzten 15x funktioniert? Nein. Also.

19. Albanien (17)
Ich war abgelenkt und habe nichts von dem Song mitbekommen. Das sagt ja schon so einiges. Hm. Die Background-Tänzer von Katja Ebsteins ‘Theater’ aus dem Jahre 1980 treffen auf Fantomas, aber die Künstlerin sieht ganz nett aus.

20. Norwegen (01)
Schnuckeliger Typ, sagt die TFDW©. Der Song erinnert mich auch schon wieder irgendwie an ‘Theater’ von Katja Ebstein. Schön fiedeln kann er, aber nach dem Top-Favoriten sah mir das nicht aus. Aber was weiß ich denn…

21. Ukraine (12)
Was soll das denn sein??? Caligula meets Auntie Entity (Mad Max III)? Revidiere meine Meinung von oben – Sex sells eben doch nicht immer. Wenn der Song kein Fundament bietet, ist die schönste Bühnenshow eben nur hohl und inhaltsleer. Aber wahrscheinlich werden die Osteuropäer das wieder ganz großartig finden und mit Punkten überschütten – mark my words.

22. Rumänien (19)
Guck mal – kein Ethno, kein Dracula, keine jammerige Ballade über verschollene Väter, sterbende Mütter und Lämmchen, die in den Karpaten verloren gehen. Nicht dass ich das jetzt sonderlich gut fand – aber man ist ja schon froh, wenn es mal *anders* ist.

23. Großbritannien (05)
Britain’s got talent – wir haben Paul Potts gesehen, wir durften Susan Boyle kennen lernen. Wir fragen uns, warum die Briten den Eurovision Song Contest nicht in Reihe gewinnen. Und dann sehen wir, was die Inselbewohner dieses Jahr zum Wettbewerb geschickt haben, und wir wissen es wieder. Nette Lady, netter Song, aber letztendlich wohl ebenso bedeutungs- wie chancenlos.

24. Finnland (25)
Hey, kein Heavy Metal. Die Truppe erinnert mich ein bisschen an Boney M. in hellhäutig. Also nicht so gut jetzt, aber genauso alt wie Boney M. heute. Gesanglich flach, der Song bestenfalls langweilig, und die beste Performance hat das brennende Metallfass hingelegt.

25. Spanien (24)
GNTM 2008, die Jenny, singt für Spanien? Wow. Und die Tanzgarde übt ein bisschen Tai-Chi. Dazu englische Schüttelreime – ich glaube, wer ‘take’ und ‘shake’ in einem Refrain reimt, der bekommt nur sehr schwer eine Einreiseerlaubnis in die USA und nur sehr wenig Punkte beim ESC. Temperamentvoll? Vielleicht. Gut? Weit davon entfernt!

So, das waren dann schon alle Teilnehmer des Finales. Und zwei Kosmonauten freuen sich, dass sie so weit weg sind und nur jetzt einmal kurz den Startschuss zum Voting geben müssen.

Was sind meine Tipps? Hm… Griechenland und Norwegen waren massentauglich, mir persönlich gefielen Malta und Island. Russland, die Ukraine und Rumänien könnten einen großen Fankreis im Osten Europas ansprechen. Deutschland schafft es mit Glück in die Top 10.

Das Voting
Oh weia. Norwegen geht spektakulär in Führung. Der sah zwar ganz niedlich aus, aber der hat die Töne doch völlig verhauen. Aber hey, Daniel Schumacher ist ja auch der deutsche Superstar 2009 geworden…
Und die Europäer sehen das offensichtlich genau so: man muss in erster Linie ganz niedlich aussehen; Gesangsqualitäten sind zweitrangig. Und ja, der Titel hätte auch gut aus der Feder von Dieter Bohlen stammen können.

Was mich versöhnt – ich habe mit meinem Geschmack gar nicht so falsch gelegen – immerhin ist Island auf Platz 2. Den 20sten Platz für den deutschen Beitrag… naja, vielleicht war die Idee mit Titta dann doch nicht so genial.

Fazit
Um in Deutschland Superstar zu werden und im Großreich der Eurovision den Song Contest zu gewinnen reicht es nicht, eine leidlich gute Stimme zu haben – man muss mit dieser Stimme auch schlecht umgehen können. Dafür sollte man aber niedlich aussehen.

Nicht ethnisches Zugehörigkeitsgefühl und nachbarschaftliche Verbundenheit haben in diesem Jahr über den Erfolg entschieden, sondern in erster Linie die Fähigkeit, weibliche Zuschauerinnen einer möglichst breiten Altersklasse zum Anrufen zu bewegen.

Und noch eine Parallele zwischen DSDS und ESC 2009 kann ich entdecken: ich glaube, dass weder Daniel Schumacher noch Alexander Rybak sich lange in den Charts oder auch nur den Köpfen der Leute werden halten können. Nicht einmal die jeweiligen Siegertitel haben meines Erachtens nach internationale Hitqualitäten. Zum einen Auge rein, zum anderen Ohr wieder raus. Und ich würde das nicht einmal bedauern.

Hach, süße Jugend…

Filmplakat 'Ivanhoe'

Auf WDR3 läuft gerade ‘Ivanhoe’. Ich fand es zufällig beim ziellosen Herumzappen, während ich darauf warte, dass die TTDW© aus dem Mittagsschlaf [1] erwacht.

Beste Wochenend-Nachmittags-Unterhaltung! Ich erinnere mich an Gelegenheiten in meiner Jugend, wo ich auch am Nachmittag solche Filmschinken gesehen habe. Ivanhoe, El Cid, Robin Hood, aber gerne auch Lederstrumpf, Winnetou I – III oder Rio Bravo [2]. Und sobald der Abspann lief, bin ich in den Garten gelaufen und habe mir den nächstbesten Ast geschnappt. Dieser wurde dann je nach vorher gesehenem Genre zum Schwert, zum Bogen, zur Silberbüchse oder zur Winchester.

Und dann fielen reihenweise Sträucher und Bäume meinen unbarmherzigen Schwertstreichen zum Opfer, aus der sicheren Deckung der Himbeerbüsche heraus wurde der Nachbarshund mit virtuellen (!!) Pfeilen eingedeckt und ganze Horden imaginärer Angreifer wurden durch den Einsatz der berühmten Feuerwaffen schon am Gartentor zurückgeschlagen.

Ich guck jetzt lieber nicht weiter, sonst werde ich wehmütig. Oder ich renne gleich raus in den Garten und…

———-

[1] Natürlich musste sie mit sanfter Gewalt ins Bett bugsiert werden, weil sie ja ‘gar nicht müde!’ war. Und nach 5 Minuten war Ruhe. War ja klar. ;)

[2] John Wayne. Aber das wußtet Ihr, oder?

SparschälerEines der letzten Geheimnisse der Menschheit betrifft das Verschwinden von Socken. Jeder hat das bereits erlebt – nicht immer, zugegeben, aber doch mit bedenklicher Regelmäßigkeit verschwinden Socken in der Waschmaschine. Man gibt drei Paar, also sechs einzelne Socken, in die Wäsche, nach Abschluß dieser Prozedur ist eine von diesen sechs Socken verschwunden. Auf welcher Station des Weges vom Schmutzwäsche-Korb bis zur Rückkehr in die designierte Sockenschublade die Socke abhanden kommt, läßt sich nie feststellen; Tatsache bleibt, dass einzelne Exemplare dieser Gattung immer wieder verschwinden.

Der gemeine Sparschäler, auch ‘Gemüseschäler’, ‘Handschäler’ oder schlicht ‘Abschäl-Dingens’ genannt, ist sozusagen die Socke unter den Besteckteilen. Immer wieder passiert es, dass einzelne Sparschäler auf dem Weg aus der Besteckschublade über die Arbeitsplatte und den Geschirrspüler und zurück verschwinden. Dort, wo er gestern noch war, ist er heute nicht mehr; Reste irgendwo in der Küche klebender hauchdünner Streifen von Möhren- oder Gurkenschale beweisen, dass es ihn gegeben haben muss, aber das macht das Verschwinden nur schmerzlicher, weil offenkundiger.

Der Sparschäler ist weg, endgültig. Ein neuer muss her, aber das ist nicht so einfach. Niemand denkt beim Einkaufen daran, einen Sparschäler mitzunehmen. Man geht nicht gezielt in ein Geschäft, um einen Sparschäler zu kaufen. Ich glaube, man könnte bei W. M. F. einen Sparschäler kaufen, aber das machen nur Snobs. Normale Menschen kaufen ihren Sparschäler von diesem großen Bord am Kopf des Regales, an dem all die Fackelmann-Sachen hängen. Das Problem dabei ist natürlich, das man dieses Regal normalerweise beim einkaufen immer ignoriert. Fazit ist also meist, dass man vom einkaufen nach Hause kommt, einen vertrockneten dünnen Streifen Gurkenschale findet und sich daran erinnert, dass man den Sparschäler vergessen hat.

Eines Tages dann braucht man unbedingt diese bunten Piekser aus Plastik, mit denen Mutti damals auf Partys immer diese Käsehäppchen mit Weintrauben zauberte, oder man benötigt dringend ein Einzieh-Gummiband für die Feinripp-Unterhose, man braucht dringend Zahnstocher, ein Teeei oder so einen Anstichapparat für Frühstückseier. Diese Dinge – und natürlich Sparschäler – findet man an der Fackelmann-Wand. Und so kommt man glücklich mit Feinrippunterhosengummiband und einem neuen Sparschäler nach Hause. Tage-, ja manchmal sogar wochenlang liegt der Sparschäler dann auf der Arbeitsplatte, stets in der Nähe des Biomüll-Eimers und schält Kartoffeln, Gurken, Karotten, Zucchini oder Spargel (und gelegentlich vielleicht auch mal eine Fingerkuppe).

Das ist übrigens auch so ein Phänomen im Zusammenhang mit Sparschälern: Sie scheinen sich nicht mit anderen Besteckteilen zu vertragen. Sparschäler scheinen einen geradezu unzähmbaren Drang zu haben, aus der Besteckschublade zu entkommen. Immer wenn man meint, man hätte den Sparschäler an seinen Platz in sein Fach gelegt, stellt man nur wenig später fest, dass er sich von dort davongemacht und zurück auf die Arbeitsplatte geklettert ist. Das ist wahrscheinlich auch die Begründung für ihr letztendliches Verschwinden: die Freiheitsliebe von Sparschälern ist derart groß, dass sie zuerst aus der Besteckschublade, dann von der Arbeitsplatte, aus der Küche und aus dem Haus entkommen.

Und so passiert es dann, dass die Tollste Freundin der Welt© in die Küche kommt, den frisch geleerten Biomülleimer in der Hand, und sie auf die Frage “Du sag mal, wo ist eigentlich der Sparschäler?” auch nur antworten kann “Oh, ist schon wieder einer entkommen?”

Nur für Insider…

Mist. Da zahlt man viel Geld dafür, dass der Regisseur den Firmennamen in das gelungene Werbevideo eines anderen Kunden schmuggelt, und dann vergessen die Idioten ein “C”… ;-)

(aus dem neuen VISA-Werbespot…)

Sabbeln statt tippen

Ich habe ihr nie gelernt, im 10-Finger-System zu schreiben. Nein, das ist falsch – ich habe es einmal in der Volkshochschule gelernt, aber nie wirklich angewendet, und manche Dinge, die man nicht übt, verlernt man wieder [1]. Das ist nicht so tragisch, wenn ich genau weiß, was ich schreiben soll. In diesem Fall bin ich mit meinem Zweieinhalb-Finger-Suchsystem dank der vielen Übung leidlich schnell. Wenn ich aber formulieren und tippen soll, wird es offensichtlich sehr schwierig.

Ich habe mich immer wieder dabei erwischt, dass ich Arbeiten, die die Erstellung längerer Texte beinhalteten,immer wieder vor mir her schob. Wenn ich längere E-Mails zu schreiben hatte, habe ich einen Vormittag ja manchmal sogar einen ganzen Tag daran gesessen. Das lag sicherlich zum einen daran, dass es häufig um sehr feine Nuancen in der Formulierung geht, aber zum anderen auch ganz sicher daran, dass ich nicht vernünftig schnell tippen kann.

Gestern Abend nun beobachtete ich in dieser komischen Abendserie auf R. T. L., wie eine der Figuren geradezu mühelos einen Text in einen Computer diktierte. Ich erinnerte mich daran, dass ich vor langer Zeit einmal ein Softwarepaket zum Testen bekommen hatte, nämlich WordPerfect inklusive Dragon NaturallySpeaking. Dummerweise die englische Version, aber hey, ich spreche ziemlich gut Englisch, und zum Ausprobieren reicht das alle Mal.

Ich erinnere mich noch, wie ich damals die Packung euphorisch aufriss, das Programmpaket installierte und mich mit Feuereifer daran machte, Dragon meinen Sprechstil beizubringen. Das allerdings erwies sich als etwas tückisch. Das Lernprogramm präsentierte mir Seite um Seite des Buches “Alice im Wunderland”, und meine damalige Freundin war ebenso verwundert wie pikiert [2], mich dabei zu erwischen, wie ich meinem Computer vier Stunden lang auf Englisch aus einem Kinderbuch vorlas.

Das Problem an der ganzen Spracherkennungstrainingsgeschichte ist ja, dass die Texte exakt vorgelesen werden müssen. Wie schnell passiert es, dass man mal ein Wort vergisst, dass man zwei Worte in der falschen Reihenfolge vorliest, dass man Worte nicht richtig liest – umso mehr in einer Fremdsprache. Ich verhaspelte mich andauernd, musste die Seiten natürlich von vorn beginnen, wurde müde und machte mehr Fehler, wurde wütend und machte noch mehr Fehler. Und wenn ich dann einmal eine Seite zu Ende und richtig gelesen hatte, musste die Software die Ergebnisse verarbeiten, und bei der damaligen Hardware dauerte das Stunden (gefühlt).

Irgendwann gab ich entnervt auf, hoffte, dass das bisher Geleistete genügen würde und versuchte, ernsthaft Texte zu diktieren. Natürlich geschah was zu erwarten war: es funktionierte nicht. Kein Stück. Die Erkennungsquote war katastrophal, die Verarbeitungsgeschwindigkeit nicht auszuhalten. Also biss ich in den sauren Apfel, wartete, bis meine Freundin aus dem Haus war [3] und versuchte erneut, das Trainingsprogramm von Dragon NaturallySpeaking erfolgreich zu bewältigen. Ich weiß nicht, wie viele Stunden ist letztlich gedauert hat, aber irgendwann hatte ich es geschafft. Alle Trainingslektionen waren grün markiert und die Software teilte mir stolz mit, dass sie es nach mehreren Stunden Rechenzeit geschafft hätte, ein Sprachprofil für mich anzulegen. Ich könne jetzt damit beginnen, dem Computer Texte zu diktieren.

Der langen Rede kurzer Sinn: auch nach erfolgreich absolvierten Trainingseinheiten war die Spracheingabe in den Computer eine einzige Katastrophe. Es mag an der Software gelegen haben, es mag an der Hardware gelegen haben, es mag an mir gelegen haben [4] – fest steht, dass es nicht funktioniert hat. War auch nicht ganz so schlimm, schließlich musste ich zu dieser Zeit keine langen Texte tippen. Diese Tatsache hat mich natürlich leider auch nicht motiviert, das 10-Finger-System (wieder) zu erlernen. Ich legte das Thema Spracherkennungssoftware zu den Akten und hatte es völlig vergessen – wie gesagt bis zu dieser komischen Serie.

Ich machte mich also sofort auf die Suche, las Testberichte im Internet und verglich Produktfeature und Produktpreise. Es gibt offensichtlich nur drei Programme auf dem Markt, die wirklich nennenswert sind: Voice Pro 11 von Linguatec, Dragon NaturallySpeaking 9 von Nuance und Via Voice 10.5 von IBM. Allerdings: bei Via Voice steht ‘Nuance IBM Via Voice’, und bei Linguatec’s Voice Pro steht an einigen Stellen auch zu lesen, dass es ‘auf Via Voice basiert’. Alles scheint da irgendwie zusammen zu hängen… Trotzdem hat sich für mich aufgrund verschiedener Tests und Rezensionen Dragon Naturally Speaking als Favorit herauskristalisiert. Erleichtert wurde mir die Entscheidung, da ich zufällig auch noch eine Firma kenne, die Dragon NaturallySpeaking einsetzt und von denen ich mir heute morgen unkompliziert ein Laptop leihen konnte, auf dem das Programm installiert ist. Schnell noch mein altes und sehr einfaches [5] Headset angeschlossen und installiert – und dann Dragon NaturallySpeaking 9.5 geöffnet.

Benutzerprofil anlegen. Ich hatte es ja schon erwartet. Und dann: bitte das Programm trainieren. Oh je. Na gut, denke ich, Augen zu und durch. Wie schlimm kann es schon werden – diesmal habe ich ja wenigstens die deutsche Version. Und dann folgten ca. 25 Minuten Spracherkennungssoftware-und-Mensch-Abstimmung mit kurzen, einfachen Texten; dann noch ein paar Hands-On-Lektionen, um sich mit den Grundbegriffen der Bedienung vertraut zu machen. Zusammen vielleicht 40 – 45 Minuten, dann meldet Dragon NaturallySpeaking Vollzug.

Ja, ja – das hatten wir ja schon einmal. Angeblich ist alles gut, und wenn man es dann ernsthaft versucht, stellt sich heraus, dass doch wieder nichts klappt. Obwohl – bei den Selbst- und Nachmachübungen war ich von der Leichtigkeit und von den Ergebnissen schon sehr begeistert. Also frisch ans Werk – womit zuerst? Oh, da kommt eine Nachricht über Jabber in Pidgin an. Mal sehen… Cursor im Eingabefeld positioniert und beherzt losdiktiert. Und voilá  – es geht! Auf Anhieb steht der Satz richtig da, ohne irgendeinen Fehler. Okay, es waren keine komplizierten Worte drin: “Ja, vielen Dank, es wäre toll, wenn Du das noch erledigen könntest!” ist weder besonders poetisch noch Pulitzerpreis-verdächtig. Aber trotzdem: in Pidgin, auf Anhieb fehlerfrei. Ich bin begeistert.

Word – ah, okay, Word hat eine spezielle Unterstützung für die Spracherkennung; ich weiß zwar nichts Genaues, aber wenn man das Dokument speichert, fragt Word extra nach, ob man das Diktat auch speichern möchte. auf jeden Fall funktioniert das Schreiben von Texten schnell und reibungslos. Einfach großartig! OpenOffice Writer verhält sich ebenso unkompliziert. PSPad klappt auch sofort. Thunderbird: “Antworten!” öffnet sofort ein Antwortfenster für die E-Mail, die ich gerade ansehe – der Antworttext ist natürlich auch blitzschnell diktiert. Und last but not least habe ich diesen Text, mit über 1000 Worten, auch mit Dragon NaturallySpeaking “geschrieben”.

Ich habe heute ein Angebot, einen Brief und zwei längere E-Mails mit Dragon NaturallySpeaking verfasst. Normalerweise schaffe ich nicht einmal die Hälfte (oder schiebe solche Aufgaben vor mir her). Wenn ich jetzt noch etwas sicherer im Umgang mit den Befehlen werde, kann ich meine Produktivität sicherlich noch weiter steigern. Somit bin ich nach nur einem halben Tag Arbeit mit dem Programm begeistert und überzeugt. Der Preis von 250 Euro für die Preferred Wireless Edition inkl. drahtlosem USB-Headset erscheint  in diesem Zusammenhang geradezu günstig. Folgerichtig habe ich eine eigene Version sofort bei Amazon bestellt und kann es kaum erwarten, dass das Paket kommt…

—–

[1] Fahrradfahren gehört nicht dazu. Schreiben im 10-Finger-System sehr wohl.
[2] IHR hätte ich noch nie etwas vorgelesen, aber meinem blöden Rechner, oder wie?
[3] Und ich vergewisserte mich selbstverständlich, dass sie die nächsten sechs bis acht Stunden nicht zurückkehren würde…
[4] Zahnklammern haben, so wurde mir berichtet, eine verheerende Auswirkung auf Spracherkennungssoftware. Ich trug zu diesem Zeitpunkt allerdings keine mehr.
[5] 9,99 Euro. War auch nur dazu gedacht, mal Skype auszuprobieren, und die zwei Mal hat es auch gute Dienste geleistet… ;-)

Als ich erfuhr, dass ich mich jetzt bis spätestens drei Tage vor der Einreise per Internet bei der amerikanischen Einreisebehörde registrieren muss, um in die USA eingelassen zu werden, habe ich schon laut gerufen: “Die spinnen die Amis!” und festgestellt, dass ich überhaupt keine Lust mehr habe, nach Amerika zu reisen.

Als ich jedoch am Sonnabend die folgende Meldung bei Heise las, beschloss ich endgültig, das ich nicht in ein Land reisen werde, das sich solcher Methoden bedient: Bestätigt: US-Zoll darf Laptops durchsuchen

Sorry, Leute, aber das erinnert mich unwillkürlich an die Methoden, die es jahrzehntelang an der innerdeutschen Grenze gegeben hat. Solche Gesetze haben in meinen Augen nichts mehr mit Vorsicht, mit berechtigter Angst vor Terrorismus oder gar mit Vernunft zu tun. Das ist in meinen Augen nur noch Schikane und ein Amtsschimmel, der in American English wiehert.

Wenn die US-Amerikaner so viel Angst vor mir haben, dann will ich sie weder mit meiner Anwesenheit noch mit meinen Devisen belästigen. Ich bin sehr gespannt, ob sich auch solche Dinge ändern, falls Obama gewählt werden sollte. “Allein, mir fehlt der Glaube!” [1]

Schade eigentlich, ich hätte meiner Tochter gerne das “Land der unbegrenzten Möglichkeiten” gezeigt.

—–

[1] Wieder mal ein Zitat aus Geothe’s “Faust”. Die Bibel und der Faust sind ja ein nahezu unerschöpflicher Fundus solcher Phrasen für die deutsche Sprache.

Hammer der Woche

Ja, wahrlich, das ist ein solcher: ein Hammer. Das ZDF stellt Video-Beiträge dieses Namens in seine Mediathek, und von dort finden Sie natürlich auch schnell den Weg zu YouTube.

Dieser Beitrag hier ist, finde ich, nicht einmal sonderlich spektakulär: Hammer der Woche: Stadt fordert Bauantrag für Würstchengrill. Da wird dem Inhaber eines Döner-Ladens in Jüterbog (liegt südlich von Berlin, auf etwa 1/3 der Strecke zwischen Berlin und Leipzig) das Aufstellen eines mobilen Grills auf dem Bürgersteig vor seinem Geschäft verweigert, ohne dass die Stadt hierfür eine vernünftige Erklärung liefern könnte. Okay, das klingt nach Beamtenwillkür, kann man eine Story draus machen.

Aber das ist gar nicht das Problem. Das Problem ist, dass es zu diesem Beitrag Kommentare gibt, die mich einfach nur sprachlos gemacht haben. Natürlich weiß ich, dass es immer noch Menschen solcher Gesinnung gibt, und dass diese Leute sogar nachwachsen. Trotzdem entsetzt mich offen zur Schau gestellte Ausländerfeindlichkeit immer noch auf das Heftigste.

Dumm geboren und nichts dazu gelernt. Arme Idioten.

Alte Brücken…

Einstürzende BrückeIrgendwie hatte ich das Gefühl, die Brücke einreißen zu müssen. Die Brücke zu jenen ersten Tagen, als ich noch euphorisch und ungehemmt vor mich hin schrieb, und dazu noch den kostenlosen Service ‘myblog.de’ nutzte.

Nun mag es etwas gefährlich sein, den alten Untergrund abzureißen, solange der neue Bau noch nicht wirklich steht, aber andererseits: die größten und schönsten Städte sind stets auf den Ruinen anderer großer und schöner Städte errichtet worden.

Aber ich möchte das, was ich damals mal produziert habe, schon erhalten, und ich hätte gern alles an einem Platz – also hier. Darum habe ich heute begonnen, die alten Einträge von “ichhabdaeinetheorie.myblog.de” hierher zu kopieren. Ich werde nichts ändern, das habe ich mir geschworen, und ich werde die Original-Veröffentlichungsdaten wiederherstellen.

Das hat für mich mehrere Vorteile: zum einen habe ich hier ein bißchen (naja, doch eine ganze Menge) mehr Content und zum anderen habe ich die Kontrolle über diesen Content inkl. der Möglichkeit, ihn auch mal zu sichern. Darüber hinaus gibt mir diese Aufgabe auch die Gelegenheit, all das, was ich mal produziert habe, nochmal in Augenschein zu nehmen. Gar nicht so uninteressant – manchmal witzig, manchmal peinlich, manchmal auch heute noch wahr – und vielleicht, so hoffe ich, ja auch ein bisschen anregend für weitere Werke jetzt und hier…

Ich werde die Einträge, die ich übertragen habe, bei myblog löschen. Es tut mir ein wenig in der Seele weh, dass damit auch die nicht übertragbaren Kommentare verschwinden – das ist in manchen Fällen ein echter Verlust. Aber wer würde sich denn die Kommentare zu Beiträgen ansehen, die vier oder fünf Jahre alt sind? Eben.

Auch einige Bilder sind bedauerlicher Weise nicht mehr bei myblog.de vorhanden. Keine Ahnung, warum… die restlichen werde ich retten und den jeweiligen Artikeln wieder zuordnen.

Und am Ende werde ich dann den Account bei myblog.de löschen, und es wird sich gut anfühlen.

Eben fand ich folgende eMail:

“Hi!
Ich bin gern der Fotografie und immer haben wollte auf meinem Computer
vollständiges Paket von Adobe.
Photoshop und alles andere …….

Viel einfacher, wenn alle Programme in ihrer Muttersprache der deutschen Sprache
und müssen nicht aus dem Englischen zu übersetzen!
Zufällig fand dieser Site: http://r********t.com sie haben mehr als 300
Programme in deutösche Sprache für PC und MAC,
Überraschend niedrigen Preis, ist es besser zu sehen, selbst …”

Wissen die, was die “deutösche” Sprache ist? Wären die Programme von ähnlicher sprachlicher Qualität?

Ist es besser zu ignorieren, immer …

« Neuere Artikel - Ältere Artikel »